Großes Interesse für FDP – Freie Wählergruppe Bogen


In der vollbesetzten Buschenschänke Bachmeier am Fröschlhof konnte 3. Bürgermeister Franz Xaver Eckl als Versammlungsleiter zahlreiche Vereinsvorstände und interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen.

Ferry Eckl stellte die anwesenden Stadtrats- und Kreistagskandidaten den Veranstaltungsteilnehmern vor. Bürgermeisterkandidat Ralf Kietzke ging zuerst auf die für den Ortsteil Degernbach wichtigen Themen ein. Positiv ist zu bemerken, dass vom Amt für ländliche Entwicklung für die Dorferneuerung ein Betrag von 980.000 Euro in Aussicht gestellt wurde. Wichtig dabei ist, dass für die Teilnehmergemeinschaft, nach den Kommunalwahlen, ein Vorstand bestimmt bzw. gewählt wird. Dieser besteht in der Regel aus dem Vorsitzenden, welcher vom Amt für ländliche Entwicklung bestellt wird, sowie den gewählten Vorständen bestehend aus Stadtratsmitgliedern und Bürgern der Teilnehmergemeinschaft. Kietzke regt an, dass sich die betroffenen Bürger und Vereine intensiv beteiligen sollen um die Interessen der Betroffenen bestmöglich zu wahren.

Ein weiteres wichtiges Thema ist natürlich der Erhalt der Degernbacher Grundschule. Die betroffenen Eltern haben gerüchteweise gehört, dass die Degernbacher Grundschule im Jahr 2017 oder 2018 durch die Schulbehörde geschlossen werden sollen. Nachdem die Förderzusage für die Grundschulsanierung in Bogen an den Ausbau als sog. 3 zügige Grundschule, also um 4 Klassen mehr als bisher, gebunden ist, könnten die Gerüchte der Wahrheit entsprechen. Die FDP – FWG fordert kurzfristig klare Aussagen der zuständigen Behörden und wird eine entsprechende Anfrage im Stadtrat einbringen. Millioneninvestitionen wie Dorfsanierung und Grundschule können nicht vor unklarem Hintergrund erfolgen.

In Degernbach wurde wieder ein Neubaugebiet ausgewiesen um jungen Familien die Möglichkeit zugeben heimatnah zu bauen. In diesem Zusammenhang fordert Stadtratsmitglied Christian Hoffmann, bei allen städtischen Baugebieten den Einsatz von Kraft- Wärmekopplung zu prüfen, um den Umweltschutzgedanken Rechnung zu tragen und der Stadt zusätzliche Einnahmemöglichkeiten zu schaffen. Auch die künftigen Bauherren haben Vorteile durch sichere und preisstabile Energie- und Wärmeversorgung.

Als Mitglied des Kreistages berichtete Ferry Eckl über die Arbeit im Kreistag. Ein großes Anliegen ist nach wie vor der Bau eines Kreisverkehrs an der Bärndorfer Kreuzung. Dies wird seit ca. 10 Jahren gefordert und ebenso lange vom Straßenbauamt und Landratsamt Straubing abgelehnt. Ebenso hat die Mehrheitsfraktion der CSU Kreisräte den Ausbau der Bärndorfer Kreuzung zum Kreisverkehr für die nächsten Jahre nicht in die Haushaltsplanungen aufgenommen. Vielmehr wurden für fragwürdige Verbesserungen rund 250.000 Euro ausgegeben, welche man besser in den Kreisverkehr investiert hätte. Daher verwundert es doch sehr, dass die gleichen Personen in ihren Kommunalwahlprospekten dies fordern. Die Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler und FDP – FWG wird im Kreisrat die Baumaßnahme erneut fordern und hofft auf eine parteiübergreifende, bürgergerechte Lösung. In der dann folgenden Diskussion meldete sich die 11 jährige Marie aus Bogen zu Wort und hat folgende Wünsche geäußert; einen Kreisverkehr in Bärndorf, damit keine schlimmen Unfälle passieren; mehr Sträucher als Blumen pflanzen, damit die Vögel Nester bauen können und bei der Pflege Geld gespart wird. Ebenso sollte die Beleuchtung in der Straubinger Straße fertiggestellt werden.

Nach reger Diskussion bedankte sich Bürgermeisterkandidat Ralf Kietzke für den zahlreichen Besuch und äußerte die Bitte, ihn sowie die Stadtrats- und Kreistagskandidaten durch zahlreiche Stimmen zu unterstützen.

Denn die FDP-Freie Wählergruppe Bogen möchte die Stadt nicht nur zum Blühen bringen sondern zum Wachsen. Weitere informationen unter www.fdp-fwg-bogen.de



[Zurück zur Übersicht]